Rennberichte Saison 2018

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Rennberichte Saison 2018

      1. Rennen in Bathurst - Australien

      Wir durften auf der wahrscheinlich engsten Strecke des Rennkalenders starten. Dementsprechend viele Unfälle gab es leider. Von einem Pflichtboxenstopp bis zu sieben an der Zahl bei Alex (al-jac) war alles dabei.

      Das Training:
      Man merkte schon im Training Unterschiede in den Zeiten der Fahrer. Ich wurde Erster mit einer 2:23:06 und mir folgte Jolly mit einer 2:23:61. Der Rest füllte das Feld bis zu einer 2:47 auf.
      Auch im Training gingen die Meisten natürlich ans Limit. Somit hatten die Betonwände auch dort schon einige Kratzer.

      Das Qualifying:
      Ich war zufrieden mit meiner Leistung mit der Pole. Mir folgten Jolly und Hugo auf Position 2 und 3. Es kam dabei zu keinen weiteren Vorfällen zwischen den Fahrern, nur den obligatorischen Einschlägen in die Betonwände des Sektors 2.

      Das Warm-Up:

      Nach ein paar Schwierigkeiten beim Foto durch einen immateriellen Finst ging es schnell voran. Dann kam die Frage durch die Probleme mit Finst auf: "Sind Kollisionen überhaupt eingeschaltet?" Wenige Sekunden später hier die Antwort:

      Nachdem diese Frage dann auch geklärt war konnten wir ja auch anfangen mit dem Rennen.

      Das Rennen:

      Fast so chaotisch wie gedacht ging es in die erste Kurve. Ich kam nicht schlecht weg, nur Jolly war noch ein wenig schneller auf dem Gas. Dieser musste jedoch zurückstecken in der Kurve, da ich innen war. Wir waren so ziemlich die Einzigen die heil durch die erste Kurve kamen. Hinter uns verabschiedete sich fast das komplette restliche Feld im Kiesbett. Ich konnte zuerst wenige Sekunden Vorsprung auf Jolly herausfahren, schlug dann jedoch relativ schnell ein und durfte mir bis zur letzten Runde Jolly quasi nur von hinten ansehen. Weitaus schlimmer erwischte es Toni und Joe. Wenn man es gewollt hätte, hätte man es sicher nicht geschafft eine solche Konstellation aufzubauen:

      Dennoch zogen die beiden mehr oder minder erfolgreich ihr Rennen bis zum Ende durch, Toni kassierte Finst und Alex ein, Joe wurde sogar noch Vierter.
      Ich kam nach ca. einer halben Stunde in die Box, mir war eigentlich klar, dass ich wohl noch ein zweites Mal an die Box musste, da ich das Setup für einen späten Stop geplant hatte, dementsprechend nur mit 42 Litern aus der Box kam, welches nur bis 10 Minuten vor Schluss gereicht hätte. Der Boxenstopp war aber dringend nötig, da ich sonst nach einem heftigen Einschlag wohl pro Runde 10-15 Sekunden auf Jolly verloren hätte. Weiterhin konnte ich jedoch Hugo hinter mir halten. Zugegebenermaßen hatte ich im ganzen Rennen bis auf das Foto beim Warm-Up und in der Startaufstellung noch keinen BMW gesehen. Dies änderte sich rund 17 Minuten vor Ende. Beim Anfang der Abfahrt vom Berg kurz nach der offenen Schikane drehte ich mich, da ich versuchte noch einmal alles zu riskieren, da ich in diesem Moment ca 3 Sekunden pro Runde auf Jolly aufholte, welcher nur 23 Sekunden vor mir war. Dies erledigte sich dann und am Ende der langen Geraden hatte auch Hugo mich eingeholt. Mit dem Aero-Schaden konnte ich nichts mehr ausrichten, was mir klar wurde, als ich mich Eingang Start/Ziel drehte und Hugo ohne Weiteres an mir vorbeizog. Am Ende der Runde kam ich in die Box. Auch Hugo kam 3 Runden vor Schluss noch einmal herein. Dann nahm ich die Verfolgung auf, riskierte erneut zu viel und drehte mich in der offenen Schikane am Anfang der Abfahrt heraus. Mit einem extremen Schaden fuhr ich dann die letzten Runden ins Ziel, da ich genug Vorsprung (mehr als eine Runde) auf den Viertplatzierten Joe hatte. Dann war das Rennen für mich auf dem dritten Platz beendet. Jolly hatte mich in der letzten Runde sogar noch einmal überrundet und zeigte somit deutlich seine Überlegenheit in diesem Rennen. Die Überraschung des Tages war für mich Hugo mit dem M3, welcher die Wand der Aston Martins durchbrach.

      Zufrieden bin ich, gleichzeitig aber enttäuscht von mir, da ich mir mehr erhofft hatte nach dem guten Training und der Quali. Das Setup passte, nur der Fahrer war nicht in Bestform.
      Trotzdem war es ein faires Rennen und ich freue mich auf das nächste Rennen in Le Mans. Die zwei Stunden erfordern dann natürlich noch bedeutend mehr Konzentration.
      -Gadarol.de Werbung-

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von seppelfricke5 ()

    • @seppelfricke5 Danke für den Bericht! :thumbup:

      Nur ein kleiner Fehler hat sich da eingeschlichen, ich stand fast 1 Minute auf Toni drauf in der 2ten Kurve X/ aber kein Problem, "normaler" Rennunfall.

      Bericht von hinten:
      Nach den Zeiten im QF hatte ich eine kleine Hoffnung bei den BIG-3 (Hugo, Jolly, EssAge) ein bisschen mitzumischen, wenn Sie Fehler machen sollten. Der Traum ist wie eine Seifenblase in der 2ten Kurve zerplatzt. Der Unfall kann passieren, sollte aber nicht, da muss ich mich cleverer verhalten. Andere trifft keine Schuld.
      Bis ich (und leider ja auch Toni) wieder an der Box waren verging sehr viel Zeit. Somit kam ich als 9ter und letzter wieder auf die Strecke. Alles in allem hat mich der Unfall ca. 3min gekostet, also mehr als eine Runde.
      Immerhin wurde ich damit belohnt das ich mich durch das Feld nach vorne pflügen konnte. Einen nach dem anderen konnte ich wieder ein- und überholen. Macht auch ziemlich Spass das Feld von hinten aufzurollen 8) In der letzten Rennrunde hat es dann auch noch für Tunder gerreicht. Somit hatte ich mein Minimalziel "Best-of-the-Rest" erreicht.
      Freu mich schon auf die nächste Sause!

      Hier noch das obligatorische Warmup-Foto aus einer anderen Perspektive:
      Eine Kuh macht Muh, viele Kühe machen Mühe...
    • 2. Rennen in Le Mans (Langstrecke - 2h) - Frankreich

      Das erste Langstreckenrennen auf dem Kalender stand an. Alle waren bereit für die 2-Stunden-Tortur und gut gelaunt. Der Pflichtboxenstopp war hier selbstverständlich und auch hier gab es wie im letzten Rennen wiederum einige Unterschiede in der Anzahl der Stops.

      Das Training:
      Die Aufreihung des letzten Rennens bestätigte sich in großen Teilen, es ging zudem sehr friedlich zu, da ja noch niemand unter Zugzwang stand. Einige verbesserten ihre Setups, andere gaben sich mit dem Standard-Setup zufrieden. Ich persönlich war aber sehr zufrieden und fuhr die selben Zeiten, welche ich auch schon im Offline-Training vorab gefahren war. Jolly war wieder einmal allen überlegen und nicht nur im Training lag er mit seinen Zeiten weit voraus.


      Das Qualifying:
      Die Zeiten aus dem Training wurden bestätigt an der Spitze und Jolly fuhr komplett inhumane Zeiten, wie er selbst gegen Ende der Session bemerkte. In der Quali ging es schon deutlich härter zu, zwischenzeitig kam es zu Ausritten ins Kiesbett oder in die Mauer. Jedoch kam es nicht zu relevanten Zusammenstößen zwischen den Fahrern.


      Das Warm-Up:
      Wir kamen nach Einstellungschwierigkeiten meinerseits für das Foto dann auch schließlich dazu und bereiteten uns noch in vielen Hinsichten aufs Rennen vor.


      Das Rennen:
      Ich konnte mal wieder beweisen, dass ich nicht starten kann und fuhr somit in die erste Kurve als Vierter ein. Ich konnte jedoch innerhalb der ersten Runde wieder auf den zweiten Platz vordringen. Zum Ende der Runde war es dann aber auch wieder vorbei :| . Ich schlug in die Wand ein und fuhr dann mit 20 Sekunden Abstand auf den Ersten wieder auf die Strecke. Diesen Rückstand konnte ich auch nicht mehr aufholen. Ich fuhr zwar noch bis auf den zweiten Platz vor im Zuge von mehreren Boxenstopps der Anderen und konnte dann bis ich meinen (ersten) Boxenstopp absolvierte sogar kurzfristig auf Position 1 fahren.

      Ich fuhr wie auf dem Bild zu sehen lange mit einem Schaden, welcher jedoch keine großen Auswirkungen hatte. Dennoch war es befreiend nach 55 Minuten in die Box zu kommen. Ich änderte dort noch meine Benzinmenge, da ich ursprünglich mit zwei Boxenstopps rechnete und ich nach 55 Minuten zuversichtlich war mit einem weiteren Stint durchzukommen. Ich kam anschließend mitten im Feld heraus. Ich fuhr sowohl den ersten als auch den zweiten Stint auf weichen Reifen, um möglichst schnelle Zeiten zu fahren, welches bei Jollys Pace dringend nötig war. Direkt bei der Boxenausfahrt wurde es eng. Ich versuchte noch vor Hugo zu bleiben, welcher in diesem Moment Toni überholte. Hugo stieß mich von hinten an, ich stellte mich quer und Toni gab mir einen Schlag in die Seite. Glücklicherweise kamen wir alle ohne größere Blessuren aus diesem Kampf heraus.
      Später erfuhr ich jedoch, dass es nicht die beste Entscheidung war erneut auf weichen Reifen zu fahren. Ich konnte auf Grund dessen, dass alle Anderen mindestens zwei Stopps benötigten noch auf Platz zwei aufschließen und fuhr anfangs mit 20 Sekunden Rückstand auf Jolly. Jedoch wurden meine Reifen von Runde zu Runde schlechter. Ich war überzeugt, dass meine Benzinmenge reichte bis zum Ende und dachte mir auch, dass zehn weitere Minuten auf der gleichen Mischung nicht so schlimm sein könnten... hatte ja am Anfang auch funktioniert. Mir wurde jedoch das Gegenteil bewiesen. Die letzte Viertelstunde war nicht so überragend wie alles davor. Einerseits hatten mir die zwei Stunden Dauerrennen zugesetzt, gleichermaßen verloren jedoch meine Reifen immer weiter an Grip. Es war immer schwerer auf der Bahn zu bleiben. 10 Minuten vor Ende hatte ich noch 23 Sekunden auf Hugo und Joe Vorsprung. Dies änderte sich rasant. Ich schlug zwei Mal ein, dann zog auch schon Joe vorbei. Auch Hugo hatte 4 Minuten vor Ende ein Leichtes und ich blieb als Vierter zurück. Beim Aufholversuch um wenigstens den Verlust auf 3 Punkte zu beschränken flog ich erneut ab und musste mich letztendlich mit Platz 4 zufriedengeben. :/
      Passiert eben, wenn man versucht noch Zeit herauszuholen, wo es Nichts zu holen gibt.


      Das Rennen zeigte jedoch, dass der Kampf dieses Jahr an der Spitze deutlich interessanter werden dürfte als letztes Jahr... zumindest ab dem zweiten Platz ;) . Leider gab es zwischendurch einige Ausfälle, wie auf dem Ergebnistableau zu sehen ist. Die zwei Stunden Rennen scheinen den Wagen also doch zuzusetzen und nicht nur den Fahrern.
      Ich bedanke mich erneut für das faire Rennen und hoffe auf Erlebnisberichte der Anderen :) .
      -Gadarol.de Werbung-
    • (Mein) Ergänzungsbericht zum 2ten Saison-Rennen:

      Erstmal wieder FETTES Danke @seppelfricke5 für den Bericht!

      Für mich war es leicht frustrierend zu Beginn, da ich mir mühsam ein Setup für 4:24iger Zeiten gebastelt hatte, das ich dann doofer Weise überschrieben hatte. X/ Aus dem Gedächtnis hab ich dann versucht das im Training zu rekonstruieren mit geringem Erfolg. Das QF hab ich auch noch komplett versemmelt. Bei 2 Anläufen jeweils übers Limit gegangen und abgeflogen. Folglich keine Zeit und letzter. Selber Schuld.
      Am Start kam ich super weg, aber nicht weit. Finst musste einen Vollstopp machen, da Hugo stehen geblieben war. Ich hatte gerade in den 2ten geschalten, voll auf's Gas und auch gleich voll auf die Bremse und voller Lenkeinschlag. Hat nur soweit geklappt das ich nur einen leichten Aero-Schaden hatte. Allerdings waren meine Nerven dann doch ziemlich runter und ich liess meiner "Verachtung" für LeMans freien Lauf. Sorry an alle die mein herzhaftes Fluchen ertragen mussten. :( Nach 2/3 der ersten Runde hatte ich mich auf Platz 4 durchgepflügt. Teils mit dem "Messer zwischen den Zähnen" (O-Ton Finst) aber immer fair. Ich hab dabei eher von Karambolagen der anderen profitiert. Dann begann die Jagd aufs Podium (wie vorher ja geplant ;) ).

      Eines muss mal gesagt werden @Jolly Roger: Das ist einfach cool wie der Kerl fahren kann. Schnell, konstant, immer fair! :love: #auch_will

      @Hugo, @seppelfricke5 und ich lieferten uns einen tollen Dreikampf um die restlichen 2 Plätze auf dem Podium. Ich war auf einer 2 Stopp Strategie unterwegs (3x9 Runden) mit einem sehr konservativen Setup. Meine Rundenzeiten lagen fast alle zwischen zwischen tiefen 4:26 und hohen 4:27. Aber das Auto lag dafür immer super auf der Strasse. Zum Ende des Rennens profitierte ich natürlich davon das die Reifen von den anderen abbauten und daraus Dreher und Verbremser resultierten.

      Mit Hugo hatte ich ca. 3-4 Runden (R21-R24) ein Duell wobei wir fast konstant immer im "DRS-Fenster (innerhalb einer Sekunde)" lagen. In dem Kampf um Platz 3 hatten wir bestimmt 4-6 Positionswechsel 8o Hat massiv Spass gemacht. Irgendwann bog Hugo aber dann doch ungewollt nach rechts ab, eine Bodenwelle hat seinen BMW ausgehoben und weg war er. Kurz darauf ein weiterer Dreher/Ausritt und mein Sicherheitspolster war geschaffen.
      15s waren es da dann noch auf seppelfricke. Aber ihn verliessen seine Reifen und ich drehte konstant meine Runden weiter bis ins Ziel zu Platz 2. Jolly war weit weg (ca. 1:15min voraus) aber die nächsten 3 lagen nach 2h Rennen und unterschiedlichen Boxenstrategien innerhalb von 20s. So darf es weitergehen, macht Spass!

      Leider kamen nur 6 von 9 Autos ins Ziel. @toni99 & @aljac2013 lieferten sich lange ein hartes Duell und gingen beide mit Motorschaden raus, @Finst0815 fiel leider auch noch aus, was es bei ihm war weiss ich nicht mehr.
      @Baumi82 & @Monnem87 zogen einsam ihre Runden, kamen aber ins Ziel. Ihr könnt auch mal schreiben wie es euch denn erging!

      2h ist definitiv lang, allein was da Konzentration benötigt wird. Freu mich aber schon auf die weiteren Rennen.

      Edit: Finst ist ausgefallen weil er nicht getankt hatte. Ihm ging der Sprit aus. (Nur der Ordnung halber) ;)
      Eine Kuh macht Muh, viele Kühe machen Mühe...

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von joe-de-frist ()

    • 3. Rennen in Dubai - Vereinigte Arabische Emirate

      Ich freute mich zwar überhaupt nicht auf die Strecke, da sie mir eigentlich nicht liegt, aber letztendlich war es dann doch gar nicht so schlimm ;)

      Das Training:
      Ich fuhr erstaunlich schnelle Zeiten, welche ich mir nach der Setup-Erstellung am Morgen nicht zugetraut hätte. Jedoch auch diese Zeiten konnten Joe und Jolly nicht in Schach halten, sodass ich letztendlich "nur" als 3. aus dem Training kam.


      Das Qualifying:
      Nach dann doch relativ hohen Erwartungen durch die Zeiten aus dem Training ging es für mich ins Quali. Ich fuhr zwei gute Zeiten von rund 2:08:5 und war auch zufrieden damit. Nach einer etwas schnelleren Zeit von 2:08:2 fuhr ich dann in die Box und lehnte mich zurück. Die zweite Reihe in der Startaufstellung reichte mir komplett, da ich mit meinem Setup zwar zufrieden war, jedoch fahrerisch nichts gegen Jolly und Joe ausrichten konnte. Ich setzte mir das Ziel, auch im Rennen vor Hugo ins Ziel zu kommen um den Abstand in der Gesamtwertung nicht noch größer werden zu lassen.


      Das Warm-Up:
      Ein kurzes Foto, Pinkelpause und dann ab ins Rennen (Zumindest war das mein Ablauf, ich weiß ja nicht was die Anderen unterdessen anstellten. :D )


      Das Rennen:
      Unter für Dubai ungewohnten Wetterbedingungen, wie auch schon zuvor, ging es ins Rennen.
      Diesmal war ich zufrieden mit meinem Start, ich kam gut weg und die Lücke zu den Vordermännern wurde nicht allzu groß. Leider konnte ich Toni neben mir nicht sehen und kuschelte mich so etwas an ihn heran. Wir gingen jedoch ohne Schaden heraus aus der ersten Kurve. Leider erwischte ich gleichzeitig dann auch Joe leicht hinten rechts auf der Ecke. Nochmal ein dickes Sorry dafür. ||
      Ich ließ Toni also vorbei und fuhr erstmal ein Stück auf dem vierten Platz weiter. Jedoch auch dort verweilte ich nicht lange. Dass für mich das Quali in dieser Saison wahrscheinlich sowieso nach der ersten Runde hinfällig ist wurde mir heute wieder klar. Wie auch schon im letzten Rennen drehte ich mich hinaus. Ebenso wie beim letzten Mal auf Grund dessen, dass ich zuvor nur mit den weichen Reifen gefahren war. Die "neuen" harten Reifen machten mir anfangs zu schaffen. Ich kam jedoch wieder zurück ins Rennen und nicht einmal als Letzter, da sich Tunder bereits vor mir drehte.
      Hugo erlitt innerhalb der Startphase einen Lenkungsschaden, mit dem er tatsächlich ziemlich lange unterwegs war.
      Ich zog an Toni und Baumi vorbei, die sich zu Anfang ziemlich gut schlugen. Baumi sogar mehrere Runden vor Hugo fahrend kam dann nach ca 10 Runden herein. Ich konnte unterdessen schon einmal an Hugo heranfahren, drehte mich jedoch heraus bevor ich es schaffte an ihm vorbeizuziehen. Wohl bemerkt fuhr er immer noch mit dem Lenkungsschaden vom Anfang durch die Gegend. Dies kostete ihn jedoch "nur" zwei Sekunden pro Runde auf mich. Als ich wieder an ihn herankam fuhr er in die Box um sich die Zeit eines Zweikampfes um Position 3 zu ersparen.
      Auch ich musste irgendwann in die Box. Nach ca 35 Minuten war es dann soweit. Meine Reifen gaben langsam den Geist auf und mein Benzin war so gut wie alle. Beim Boxenstopp wurde ebenfalls mein Schaden repariert, den ich mir 500 Meter vor der Einfahrt in die Boxengasse zuzog. Dies war dann den schlechten Reifen und meinem zu starken Gasfuß geschuldet.
      Während des Stops stellten meine Jungs in der Box fest, dass ich einen Kupplungsschaden hätte und sie nicht so genau wüssten, ob ich noch einmal herausfahren kann. Dies war natürlich eine Horror-Botschaft, nachdem ich mir erhofft hatte, die verlorene Zeit wieder auf Hugo aufzuholen. Ich konnte wieder aus der Box fahren und der Stop dauerte nur geschlagene 61 Sekunden. Ich kam also mit einem deutlichen Abstand von 32 Sekunden auf Hugo, welcher wieder auf dritter Position unterwegs war, aus der Box heraus. Nach hinten blieben mir noch 6 Sekunden auf Baumi, welcher ziemlich schnell unterwegs war. Ich konnte innerhalb der ersten 3-4 Runden nach Boxenstopp nicht wirklich viel ausrichten gegen einen Hugo, der konstante Zeiten von rund 2:11 fuhr. Jedoch bemerkte ich dann, dass ich auf den Medium-Slicks deutlich schneller fahren konnte als auf den harten Reifen. Ab dann holte ich Runde für Runde 2 Sekunden auf Hugo auf. Leider drehte er sich zwischenzeitlich und verschaffte mir erneut 10 Sekunden weniger Abstand zwischen uns. Dieser Dreher war vermutlich auch ausschlaggebend für das Endergebnis. 10 Minuten vor Ende blieben nur noch 10,5 Sekunden Rückstand auf Hugo. So wie ich es ankündigte, dass die letzte Runde interessant werden könnte, so kam es auch. Auf Start und Ziel zur Einfahrt in die letzte Runde kam ich ihm schon gefährlich nahe. Jedoch fand ich keine Möglichkeit an ihm vorbeizuziehen. Seine Reifen bauten gegen Ende stark ab, da er 10 Minuten länger als ich auf den Mediums unterwegs war. Als ich zum Überholvorgang auf der langen Geraden ansetzte, konnte Hugo wenig gegen mein Manöver tun. Zwar kam er mir gefährlich nahe beim Versuch meine Linie dicht zu machen, jedoch schlug dieser Versuch fehl, da ich bereits mit meinem Vorderreifen auf Höhe seines Hinterreifens war und schnell an ihm vorbeizog. In der Haarnadelkurve, in der ich dann innen war, blieb Hugo nicht viel, als mich letztendlich fahren zu lassen. Natürlich schade, wenn die Reifen gegen Ende abbauen (ich spreche ja auch nach letztem Rennen aus Erfahrung), mit härteren Reifen hätte er aber wohl noch mehr Schwierigkeiten gehabt als schon so. Jedoch auch ein großes Dankeschön an dieser Stelle für das faire Vorbeilassen. :thumbsup:
      Somit konnte ich mein Ziel aus dem Quali doch noch erreichen und kam wieder um drei Punkte in der Gesamtwertung an Hugo heran.


      Somit wieder einmal ein Lob an alle Fahrer für das schöne Rennen. Hoffentlich geht es genau weiter so :) (auch wenn nach meinem und bestimmt auch Hugos Geschmack Joe und Jolly noch ein Stück langsamer unterwegs sein könnten :P ). Aber echt erstaunlich, wie gut sich Joe auf einmal dort an der Spitze durch das Lenkrad schlägt =O .

      (Sorry für den etwas kürzeren Bericht... oder auch nicht, bin auf Grund meiner Erkältung nicht imstande noch mehr wiederzugeben :D )
    • Die wilde Hatz durch den Wüstensand

      Das 3te Saisonrennen fand in der Stadt mit der höchsten Anzahl an Wolkenkratzern mit mehr als 300m Höhe statt, Dubai. Die Akteure interessierten sich aber mehr für den Beton in der waagerechten. Dieser erstreckte sich pro Runde jeweils 5.337m und verlangte einiges von den Fahrern ab. Das richtige Setup mit den richtigen Reifen über die ganze Renndauer zu finden war hier ein echtes Kriterium. Der Buschfunk im TS hatte in der Woche vor dem Rennen immer mal wieder ein paar Rundenzeiten ausgespuckt, aber das es so spannend werden könnte, damit war nicht zu rechnen.

      Den spannenden Kampf um Platz3 hat ja schon @seppelfricke5 berichtet. Wie immer dickes Danke dafür :thumbsup: Wie es weiter hinten zu und herging hab ich leider nicht so mitbekommen, nur das @toni99 ausgeschieden ist und @Tunder_600 einsam war. Aber vlt. findet sich ja jemand der dazu noch etwas berichtet.

      Das Training war ok, die beiden Setups (Race und QF) nochmal testen und auch mal eine Duftmarke setzen. Im QF liess ich dann den anderen erst den Vortritt, ich musste noch ein "Angscht-Bisi" machen, wie man in der Schweiz sagt. @Jolly Roger hat mir dann schon eine 2:07:2.. hingeknallt. Ich wusste das auf der Strecke für mich eine 2:06:5.. möglich war, aber als ich es auf den Punkt bringen musste hatte ich den Sprit zu knapp kalkuliert. Er sollte 4,1 Runden reichen, war aber in der letzten Kurve des 4ten Turns schon leer. So rollte ich noch die Gerade entlang ins Ziel zu einer 2:12:???. So blieb mir nur Platz 2, meine erste "erste Startreihe" in einem Rennen hier. :)

      Die Rennstrategie war ein Setup das auf 2x14 Runden ausgelegt war. Ich wusste das damit 2:07er Zeiten möglich waren, aber das Sie so in Serie kommen würden, war nicht abzusehen.
      Am Start war ich leicht passiv, bloss kein Fehlstart. Jolly hat es da besser getroffen und hinter mir kam Sebastian und Toni. Letzterer wie immer sehr schnell und "Kamikazemässig" Richtung Innenseite der Kurve. Da hielt ich lieber Abstand, Toni kennt da keine Gnade und vor der nächsten Kurve habe ich ihn auch schon wieder überholt. Schnell rein in die Kurve heisst eben meistens auch zu langsam raus ;) Sebastian hat mich noch kurz angestubst in Kurve 1, war aber nicht unbedingt seine Schuld da ich eben den "Toni-Sicherheitsbremser" noch einlegte. Die erste halbe Runde war ich damit beschäftigt Abstand zwischen Toni und mich zu bringen damit es nicht wieder mit einem Boxenstopp für mich endet. Toni fährt wie der ganz junge Verstappen, keine Gnade! Auch nicht gegen sein eigenes Auto. :saint:
      Dann war meine Aufmerksamkeit nur noch nach vorne gerichtet. Ich setzte zur Jagd auf Jolly an! Aber es tat sich nichts. Absolut nichts. Der Abstand zwischen uns betrug immer 1,7-3,1 Sekunden. 10 Runden lang. Dann habe ich mich verschalten und konnte das Auto gerade noch retten, verlor aber weitere 8s. Jolly kam in Runde 13 zum Boxenstopp. ich blieb noch eine Runde länger draussen (nach Plan) und ausserdem waren die Rundenzeiten noch gut und ich hatte erst in Runde 12 die schnellste Rennrunde mit 2:06:756 gefahren.
      Dann kam mein Stopp und ich stellte fest das Jolly nicht nachgetankt hatte, er fuhr mit vollem Tank im Gegensatz zu mir los. Ich verlor weitere Zeit und kam mit 21s Rückstand auf den "Altmeister" wieder auf die Piste. Da unsere beiden Reifensätze neu waren ging das Spiel von vorne los. Rundenzeiten unterhalb unserer QF-Zeiten waren Standard. Ich kam nicht ran an ihn, aber er auch nicht weg von mir.
      Erst ca. 6 Runden vor Schluss fing der Vorsprung zu schmelzen an. Erst langsam, dann immer schneller. Eine kleine Kollision mit Hugo hatte Jolly dann auch noch 6-7s gekostet und so war ich Anfangs Runde 27 auf 3,5s dran. Aber auch meine Reifen sind nur aus Gummi und so kam ich kurz ins driften und hatte grösste Mühe das Auto wieder abzufangen und heile auf die Strecke zurückzubringen. Dann waren es 16s auf die Nummer 1 an denen sich bis zum Ziel nichts mehr änderte. zuerst war ich schon ein bisschen enttäuscht das nicht mehr als Platz 2 rauskam. Aber hey, Podium. Muss man auch erst schaffen.

      Gratulation an Jolly, der absolut verdiente Sieger. :thumbup:

      Ich werde auch das nächste mal versuchen an seinem Stuhl zu sägen, vlt. machen ja Sebastian und Hugo wieder mit. Einigen Gerüchten zufolge sollen aber schon leichte Schweissperlen bei Jolly gesichtet worden sein. Aber das sind halt nur Gerüchte :D
      Hat wieder extrem Spass gemacht!
      Eine Kuh macht Muh, viele Kühe machen Mühe...
      -Gadarol.de Werbung-

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von joe-de-frist ()

    • Ja, Dubai war heiß. Da kann man schon mal ins Schwitzen kommen..
      Da meine Vorbereitungen aber auch immer genug Getränke und atmungsaktive Kleidung beinhaltet, kann ich das noch ganz gut wegstecken.

      ABER: Der Joe ist verdammt schnell geworden...
      Der schon angesprochene Buschfunk hatte Rundenzeiten angekündigt, die ich vor ein paar Tagen nicht knacken konnte. Also hab ich ein halbwegs brauchbares
      Setup gezimmert mit dem ich in einem Testrennen 17 Runden fahren konnte. Mit für mich akzeptablen Zeiten. Mit einer passenden Boxenstrategie könnte es dann
      vielleicht doch noch hinhauen.
      Training + Qauli: Mein Setup wurde nicht in die Veranstaltung übernommen........... F****.
      Also den Spickzettel mit den Reifendrücken rausgeholt und den Rest aus Erinnerung eingestellt.
      Das Ergebnis hat ganz gut funktioniert. Für das Quali hab ich nichts mehr geändert. Hat auch hingehauen.
      Rennen: Hat Joe schon ausführlich beschrieben. Meine Reifen haben durch das geänderte Setup nun nicht mehr soo lange gehalten wie bei der Testfahrt und so bin ich bei Halbzeit in die Box um mir neue Schlappen zu holen. Den Tank hatte ich vorm Rennen passend auf ca. 28 Runden gut gefüllt.
      Und die Taktik ging auf. Der reine Stop war mit ca. 25 Sekunden schnell genug um nach Joe´s Boxenaufenthalt wieder ein gutes Polster zu haben. Aber das Polster schmolz Runde für Runde dahin und es bahnte sich ein ganz knappes finish an. Mein Ausflug ins Kiesbett lies den Vorsprung noch einmal zusammensacken.
      Also Jolly, denk an Spinat (ein Insider für die Teilnehmer) und fahr das Ding zu Ende.
      Joe´s Ausflug in die arabische Botanik ( kann man das bei einem Wüstenkurs so sagen? ) machte dann das Ergebnis schon mal etwas sicherer. Aber von den Reifen war nicht mehr viel übrig und wer die Anzeige in PC kennt, da war vorne links nur noch ein gaaaanz leichter grüner Schimmer.
      Joe´s zweiter Platz war wohl auch ziemlich sicher, der letzte Angriff blieb aus, bestimmt auch aufgrund ähnlicher Reifenzustände und so fuhren wir das Ding zu Ende.
      Fazit: Es wird spannend ! Die Saison ist noch lang und einige Fahrer wurden zwischen den letzten Rennen jetzt des Öfteren schon mal beim Üben gesichtet.
      Und das Üben sich auszahlen kann, hat Joe eindrucksvoll bewiesen. Clap Clap ! Da ist nicht nur das neue Lenkrad dran "Schuld".

      Ich freue mich schon auf das nächste Rennen. Und ich werde ab und zu auch mal einen Blick in die Game-interne Zeitfahr-Rangliste werfen.

      Jolly
    • Halbzeit!

      6 von 11 Saisonrennen liegen hinter uns. Titelverteidiger Jolly Roger thront erneut mit bisher 4 Saisonsiegen an der Spitze, wird aber (noch) hartnäckig von meiner Wenigkeit verfolgt. Unser "Leader" ist einfach noch das Mass aller Dinge. Die Rennen auf dem Mazda Raceway Laguna Seca und in Sakitto (Suzuka) konnte ich für mich entscheiden, liege aber auch schon 20 Punkte zurück in der Meisterschaftswertung.
      Hier ist der Punktestand zur Halbzeit:

      Die Tabelle spiegelt sehr gut die bisherigen Leistungen wieder. Jolly und ich duellieren uns an der Spitze, teils mit irren Zeiten. Meine QF-Zeit in Sakitto war die sechst beste Rundenzeit die mit einem AstonMartin-GT4 auf dieser Strecke je gefahren wurde (laut Spielinterner Bestenliste). Durch den Wettbewerb stacheln wir uns aber auch gegenseitig auf jeder anderen Strecke permanent zu Top15 Zeiten an. Mir macht das ungemein Spass und Danke an Jolly für das faire und fordernde Duell bisher. Ich hoffe wir können das in der zweiten Saisonhälfte fortsetzen.

      Hugo und Sebastian duellieren sich bisher um Platz 3 in der Meisterschaft. Ebenfalls ein äusserst spannendes Duell mit aufs und abs von beiden. Ausritte, Abflüge und Pannen in der Box können da durchaus vorkommen, sind aber selten. Zeitentechnisch fehlt da nicht viel nach vorne und vlt. werden aus den 2er Duellen wieder 4er Duelle in der zweiten Halbzeit.

      Dahinter wäre alles sehr eng beieinander, aber leider ist Baumi viel zu oft allein. Mir machten letztes Jahr die Duelle hinten genau so viel Spass wie jetzt vorne. Auch über den ein oder anderen Gastfahrer mehr würde ich mich freuen. Je mehr mitfahren desto mehr können auch ein "Gspänli" in ihrer Leistungsklasse finden.

      Die Saison2018 geht jetzt in die Sommerpause und kehrt am 02.09.2018 wieder zurück. Ich wünsche allen Rennfahrern einen schönen Sommer und viel Erholung.
      Eine Kuh macht Muh, viele Kühe machen Mühe...